Universal's Islands Of Adventure

Unterwegs kommt man zuerst an der Show der Blue Man Group vorbei, gefolgt vom Hard Rock Café Orlando und dem Toothsome Chocolate Emporium & Savory Feast Kitchen, wo es unter anderem optisch sehr ansprechende und leckere Milkshakes gibt (die aber auch kalorientechnisch einiges zu bieten haben).


Universal's Islands Of Adventure

Neun Jahre nach den Universal Studios Orlando öffnete Universal's Islands Of Adventure zusammen mit dem CityWalk seine Pforten. Auch bei diesem Park orientierte man sich an dem bewährten Konzept, mehrere Themenbereiche um einen See anzulegen. Die Grundidee war, dass der Besucher auf einer Art Abenteuerreise von einer zur anderen Themeninsel reist. Ursprünglich waren es sechs solcher Inseln; mittlerweile ist die Zahl auf acht angewachsen.


Port Of Entry

Die erste Insel befindet sich direkt hinter dem Eingangsbereich. Hier findet man zahlreiche Cafés und andere kleine Läden. Am kuriosesten ist hier wohl der Port of Entry Christmas Shoppe, in dem man das ganze Jahr Weihnachtsschmuck und Dekorationen findet, natürlich auch mit dem Grinch als Motiv.


Seuss Landing

Bewegt man sich rund im den See gegen den Uhrzeigersinn, erreicht man danach Seuss Landing mit Attraktionen rund um die Bücher und Zeichnungen von Dr. Seuss. Am bekanntesten sind das hier wohl der Lorax, Horton hört ein Hu und Der Kater mit Hut. Diese sehr bunte und originelle Welt ist in erster Linie für Familien mit kleineren Kindern gedacht, aber auch erwachsene Kinder werden hier ihren Spaß haben. Das Caro-Seuss- El und One Fish, Two Fish, Red Fish, Blue Fish sind Karussells, bei denen erwachsene Fahrgäste ohne kindliche Begleitung zumindest kurios aussehen, aber The High in the Sky Seuss Trolley Train Ride bietet auch älteren „Kindern“ einen schönen Ausblick über das Areal. The Cat in the Hat ist eine Themenfahrt zum Buch Der Kater mit Hut/The Cat in the Hat und ein kurzweiliges Vergnügen.


Bild: Claudia Puttkammer


The Lost Continent

Das Restaurant Mythos, das man hier findet, wurde bereits mehrfach als bestes Themenparkrestaurant der Welt ausgezeichnet. Nachdem die Live-Action Show The Eighth Voyage of Sindbad 2018 beendet wurde, verbleibt nur noch Poseidon's Fury, eine sehenswerte Effektshow als größere Attraktion. Einen Zwischenstop am Mystic Fountain – eventuell mit einer nassen Erfrischung – sollte man ebenso einlegen wie bei dem kleinen Laden nebenan, wo lokale Kunsthandwerker ihre Waren anbieten.


The Wizarding World of Harry Potter – Hogsmeade

Die vierte Insel, die der Abenteurer erreicht, ist Hogsmeade aus der Harry Potter Welt. Nachdem man die Station für den Hogwarts Express hinter sich gelassen hat, tritt man durch ein Tor in eine kleine Ortschaft mit schneebedeckten Dächern. Ein ungewöhnlicher Anblick für Orlando, herrscht doch für gewöhnlich dort das ganze Jahr über ein warmes und sonniges Wetter.

Auf der rechten Seite befindet sich mit Hagrid's Magical Creatures Motorbike Adventure die bisher neueste Achterbahn des Parks, die ihre Premiere erst 2019 im Sommer hatte. Pro Sitzreihe finden zwei Fahrgäste Platz; jeweils einer auf einem Motorrad und der andere im Beiwagen dazu. Die vom Hersteller Intamin gebaute Bahn beschleunigt bis zu 80 km/h und ersetzte die Dragon-Challenge Achterbahnen, die im September 2017 geschlossen wurden.

Kurioserweise findet man in Hogsmeade – ebenso wie in der Diagon Alley des Nachbarparks – den Laden für Zauberstäbe von Ollivander. Kulinarische Leckereien findet man in Hogsmeade im Three Broomsticks, leckere Getränke nebenan im Hog's Head Pub. Besucht man die benachbarten Toilettenräume, sollte man mal genau hinhören; es kann sein, dass man die Maulende Myrte hört.

Von weitem schon ist der imposante Bau der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei zu sehen. In ihrem Inneren befindet sich Harry Potter and the Forbidden Journey. Schon der Bereich, den man durchläuft, während man auf dem Weg zum Einsteigebereich ist, stellt eigentlich ein echtes Highlight dar, so dass selbst längere Wartezeiten, die bei höherer Auslastung durchaus möglich sind, nicht wirklich schmerzen. Man passiert verschiedene Bereiche Hogwarts, wie zum Beispiel das Gewächshaus, die Flure mit den sprechenden Portraits und das Büro von Professor Dumbledore, bis man sich schließlich im Raum der Wünsche, der eigentlichen Station, wiederfindet. Während der teilweise recht turbulenten Fahrt besucht man verschiedene Schauplätze aus den Harry Potter Büchern, die teils aus realen Kulissen, teils aus Projektionen bestehen.

Vom Ausgang des Schlosses läuft man geradewegs auf die Familienachterbahn Flight of the Hippogriff zu. Hierbei handelt es sich um einen umgestalteten Junior Coaster von Vekoma, der ursprünglich Flying Unicorn hieß und bereits seit der Eröffnung des Parks fester Bestandteil war.


Bild: Claudia Puttkammer


Jurassic Park

Nicht nur für kleinere Kinder ist das Jurassic Park Discovery Center ein Ort, an dem es viel zu entdecken gilt. Während es im oberen Bereich einen Souvenirshop und einen Imbiss gibt, befindet sich eine Etage weiter unten das Labor sowie weitere Stationen, an denen man etwas erforschen kann. Mit etwas Glück, kann man sogar das schlüpfen eines „echten“ Dinosaurierbabys beobachten im Labor. Ein Forscher erklärt dabei verschiedene Einzelheiten.

Hinter dem Discovery Center befindet sich ein Bereich, der früher frei zugänglich war. Im Moment baut Universal dort jedoch an einer neuen Achterbahn. Über den Namen ist bisher noch nichts bekannt und auch über weitere Infos schweigt sich Universal derzeit aus.

Auf der rechten Seite erreicht man nun das Jurassic Park River Adventure. Fährt man hier erst noch recht gemütlich durch verschiedene Szenen des Jurassic Park, biegt das Boot an einem Punkt „versehentlich“ in einen gesperrten Bereich ab, in dem ausgebrochene Raptoren die Führung übernommen haben. Bei der abschließenden Abschußfahrt sollte man ausreichend wassergeschützt sein, denn es es ist durchaus möglich, dass man nass wird. Je nach Sitzplatz und Auslastung des Boots kann dies sehr extrem sein.

Vom angrenzenden Thunder Falls Terrace Imbiss aus lässt sich dies sehr gut beobachten. Im Camp Jurassic können sich die kleineren Parkbesucher so richtig austoben. Der Abenteuerspielplatz befindet sich im selben Areal wie die Pteranodon Flyers, bei denen Flugsaurier die Gäste zu einem Flug über das Camp mitnehmen. Einziges Manko für Erwachsene: man muss ein Kind dabei haben, das nicht größer als 1,42 m ist, um überhaupt mitfahren zu dürfen.

Skull Island: Reign of Kong


Die einzige Attraktion dieser Insel heißt genau wie die Insel selber Skull Island: Reign of Kong. Dieser Ride basiert thematisch auf der King Kong Verfilmung aus dem Jahr 2005. Bei einer Expedition durch den Dschungel im Jeep kommt man in einer rasanten Fahrt an verschiedenen Dinosaurieren, Rieseninsekten und natürlich an King Kong selber vorbei. 2016 wurde die Attraktion eröffnet in einem Bereich, der extra dafür zum Park zugefügt wurde.


Bild: Claudia Puttkammer


Toon Lagoon

Die siebte Insel ist eine kunterbunte Comicwelt mit Charakteren wie Popey, Blondie oder Wimpy. Bei der Wildwasserbahn Dudley Do-Right's Ripsaw Falls geht es in – leider sehr engen – Booten rasant bergab.Wer bis dahin nicht schon richtig nass ist, kann durchaus anderen Besucher zum Opfer fallen, sofern diese bereit sind, ein wenig Kleingeld zu opfern, um die Fahrgäste nass zu spritzen. Spätestens allerdings, wenn man danach mit der Raftingbahn Popey & Bluto's Bilge-Rat Barges fährt, wird einem der Unterschied zwischen dem englischen „to get wet“ und „to get soaked“ klar. Nach der Fahrt hat man mit hoher Wahrscheinlichkeit keine trockene Faser mehr am Leib. Glücklicherweise gibt es mehrere Möglichkeiten, sich wieder trocken zu föhnen oder ein Handtuch zu erwerben. Optimal wäre es allerdings entweder ein Regencape vorher zu kaufen oder sogar beim Besuch mitzubringen.


Bild: Claudia Puttkammer


Marvel Super Hero Island

Die letzte der Inseln dreht sich rund um das Marvel Universum. Besonders beliebt ist hier der Darkride The Amazing Adventures of Spider-Man. Durch das Bürogebäude das Daily Bugle gelangt man zur Station, wo man eine 3D-Brille ausgehändigt bekommt. Während der Fahrt begleitet man Spider-Man beim Kampf gegen Bösewichte wie Hobgoblin und Dr. Octopus. Der aufmerksame Beobachter wird auch mehrere Cameo Auftritte von Stan Lee bemerken.

Dr. Doom's Fearfall ist der Name von zwei nebeneinander gelegenen Freifalltürmen, die mit einer Höhe von 56 m und einer Geschwindigkeit von maximal 64 km/h noch relativ „zahm“ daherkommen. Etwas anders sieht es dagegen beim The incredible Hulk Coaster, dem einzigen Launched Coaster von Bolliger und Mabillards aus. Hier erreicht man maximal eine Geschwindigkeit von 108 km/h auf einer Strecke von 1128 m. Um diese Stahlachterbahn überhaupt betreten zu können, muss man vor der Fahrt alle losen Sachen in einem Schließfach verstauen und zusätzlich durch einen Metalldetektor gehen. Die letzte Attraktion dieser Insel, und dementsprechend auch des Parks, nennt sich Storm Force Accelatron und ist ein Teetassenkarussell vom Hersteller MACK. Das Karussell wurde im Jahr 2000 eröffnet. In 12 Gondeln finden jeweils 5 Fahrgäste Platz.


Bild: Claudia Puttkammer













Neue Inhalte

0
0
0

Am meisten gelesen

0
0
0